Die Blockchain Teil 3 von 3: Disruptive Blockchain Anwendungen

  • Blockchain_Teil3

Durch die vorgestellten Marktentwicklungen und der damit anzunehmenden steigenden Relevanz des Themas, entstehen mit der Zeit regelmäßig neue Blockchain Anwendungen, Konzepte und Anwendungsbeispiele im Umfeld der Blockchain. Große Unternehmen sehen durch die Blockchain die eigenen Geschäftsmodelle gefährdet und versuchen wie in im Blogbeitrag Die Blockchain Teil 2 von 3: Die Marktentwicklung vorgestellt durch eigene Entwicklungen gegen zu steuern.

Die drei Kategorien von Blockchain Anwendungen

  • Die Blockchain 1.0 umfasst Anwendungen im Bereich digitaler Währungen. Dazu wurde bereits exemplarisch Bitcoin genannt. Mittlerweile gibt es ungefähr 1.100 digitale Währungen, die auf der Blockchain-Technologie basieren.
  • Die Blockchain 2.0 enthält alle Anwendungen in der Kategorie Verträge (auch bekannt als Smart Contracts). Dabei werden die Vertragsbeziehungen zwischen zwei oder mehreren Parteien innerhalb der Blockchain dokumentiert.
  • In der letzten Kategorie Blockchain 3.0, werden alle Anwendungen aufgezählt, die über digitale Währungen und Verträge hinaus gehen.

Erfolgreiche Praxisbeispiele von Blockchain Anwendungen

In der folgenden Auflistung wird eine Auswahl an Startups aufgeführt, die etablierte Geschäftsmodelle mithilfe von Anwendungen auf Blockchain-Basis, hauptsächlich in der Blockchain 3.0 Kategorie, ablösen wollen:

  • Die Messenger Will Channels oder Crypviser basieren auf der Blockchain und ermöglichen es den Nutzern anonym und verschlüsselt zu kommunizieren. Die Nachrichten werden dabei nicht wie bei anderen Messengern auf einem zentralen Server vorgehalten, sondern dezentral über die Blockchain verteilt. Der Betreiber verliert dadurch die Besitzrechte an den Nachrichten und bei einem Serverausfall kann durch die Dezentralität der Messenger weiterhin genutzt werden.
  • Blockstack hat sich als Ziel gesetzt, durch die Blockchain das Internet zu dezentralisieren. Die Zentralisierung von Webservern macht diese laut Blockstack anfällig für Angriffe von außen, wodurch die Nutzer die Kontrolle über die eigenen Daten und Identität verlieren. Aus diesem Grund entwickelte das Team um Blockstack eine App, die die Daten mithilfe der Blockchain auf dem eigenen Rechner vorhält. Ermöglicht wird das, indem zentrale Kernkomponenten des Internets, z.B. der Domain Name Service (DNS), der Domainnamen und IP-Adressen in Verbindung setzt, dezentral nachgebaut wurde.
  • Das deutsche Startup Slock.it nutzt die Blockchain, um Physische Dinge, die mit dem Internet verbunden sind, mithilfe von Smart Contracts innerhalb eines Universal Sharing Network (USN) nutzbar zu machen. Über eine App können Nutzer auf Basis der Blockchain Objekte finden, dafür zahlen und diese verwenden.
  • Mit Storj speichern Nutzer Ihre Daten nicht mehr bei klassischen Cloud-Speicher Anbietern, sondern verteilt über ein Userbasiertes Peer-to-peer Netzwerk. Die Daten sind verschlüsselt und können nur durch einen privaten Schlüssel entschlüsselt werden. Die Zuordnung der Daten zu einem Nutzer werden anonym in der Blockchain vorgehalten.

Fazit & Ausblick

Diese Anwendungen zeigen die vielfältigen Möglichkeiten und das Potenzial der Blockchain-Technologie, die aber in Bezug auf die Erkenntnisse der Marktentwicklung noch am Anfang steht. Die Blockchain ist eine der Lösungen, die die Digitalisierung von Unternehmen vorantreiben kann und wird voraussichtlich eine noch größere Bedeutung für viele Branche haben, als bisher angenommen. In Zukunft wollen wir uns noch intensiver mit dem Einfluss der Blockchain auf gewisse Branchen beschäftigen und unsere Erkenntnisse hier teilen.

Weitere Artikel der Serie:

Sonstige Bildquellen: By Davidstankiewicz (Own work)

[CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons
2018-11-01T11:50:30+01:00Oktober 30th, 2017|Categories: Trends|